Karl May Spiele

Freitag, 10. August 2007

Der Ölprinz

Ich bin ein bißchen spät dran, über die Karl May Spiele 2007 zu berichten und eigentlich fehlt ja hier noch "Hamburg der 2. Tag" und "Das Waldviertler blogger Treffen 2007", aber die Bronchitis macht das Leben sehr langsam und so spiegelt sich das Alltagschaos auch hier wieder.
In Gföhl wird heuer 20 Jahr Jubiläum gefeiert und die Jubiläumsstimmung spiegelte sich bisher sowohl beim Publikum, als auch beim Wetter wieder. 5 tolle Vorführungen gab es bisher und heute bin ich schon ein bißchen nervös, ob das Wetter am Wochenende hält.
Der Ölprinz wird gespielt und das Stück ist eine würdige Jubiläumsaufführung ! Ich bin heuer das 3. Jahr dabei und ich kann mich nicht erinnern, jemals soviele Schauspieler, Statisten und vor allem soviele Pferde auf der Bühne gesehen zu haben ! Es ist wahrlich beeindruckend, wenn die Indianer und die Banditen, beritten, einander gegenüberstehen und die Angriffe im vollen Galopp über die Bühne gehen. Das Stück ist teilweise sehr rasant, die Schauspieler hetzen zwischen ihren Auftritten, teils am Pferd, teils zufuß, backstage an unserem Souvenierstand vorbei und das ist sicher sehr anstrengend. Trotzdem überwiegt wieder der Spaß und die Freude dabei zu sein.
Der traurige Schluß regt zum Nachdenken an, aber bevor noch richtig Trübsinn aufkommt, beginnt die Stuntshow, die heuer wirklich alle Stückerl spielt. Vor allem die Leistung von wakandas Schwester ist beeindruckend und obwohl ich dieses Kunststück schon mehrmals gesehen habe, läuft mir immer wieder die Gänsehaut rauf und runter, wenn sie auf den Schultern ihrer reitenden Kollegen steht, die Fahne in der einen Hand, die Zügel in der anderen. Diese Körperbeherrschung ist phänomenal und sie schafft es tatsächlich noch dabei zu lächeln.
Die Karl May Spiele 2007 sind definitiv etwas ganz besonderes, vor allem auch deshalb, weil der Veranstalter sich heuer verabschiedet. Wenn sich kein neuer Organisator findet, reiten Winnetou und seine Freunde und Feinde heuer das letzte Mal auf dieser wunderschönen Freiluftbühne.

Jeden Samstag (18:00 Uhr) und Sonntag (17:00 Uhr) bis 26.8.2007 sind noch Vorstellungen und am 15.08.07 ist Tag der offenen Tür, besonders für Kinder interessant (Beginn mit einer Feldmesse um 10:00 Uhr, Vorstellung um 17:00 Uhr).
Ich hoffe, wir sehen uns !
1352 mal gelesen

Montag, 14. August 2006

tilak allein im Haus

Fenstertag, Sonnenschein und tilak im Büro :(
Heute muss nur einer von uns im Büro sein und ich bin geistig schon alle Argumente durchgegangen, warum meine Kollegin kommen soll und ich zuhause bzw. im Waldviertel bleibe, bis mir eingefallen ist, dass ich einen Mietvertrag habe, heute :(
Wenigstens konnte ich aushandeln, dass ich um 15:00 uhr zusperren kann.

Gestern konnte endlich wieder eine Vorstellung gespielt werden und es waren etliche Leute da. Eine Spielerin hat mir erzählt, dass das Publikum super mitgefiebert hat und auch im Stand hatten wakanda und ich alle Hände voll zu tun, alle Kinder mit den entsprechenden Autogrammkarten zu versorgen.

Morgen ist Tag der offenen Tür bei den den Karl Spielen und für die Kinder gibt es den ganzen Tag volles Programm bis um 17:00 Uhr wieder gespielt wird.

tja und jetzt werde ich mal was arbeiten, wäh,....

edit, 10:40 Uhr:
ich bin nicht mehr allein im Haus, unser EDV-Mann hat sich auch hierher verirrt ! Geteiltes Leid ist halbes Leid ! Ausserdem ist er Waldviertler und ich werde ihn jetzt dann mit Kaffee erpressen, dass er die Spiele besucht :)
1695 mal gelesen

Montag, 31. Juli 2006

Unter Geiern

Die ganze Proberei und Plagerei hatte ein Ende, endlich war Generealprobe und bis auf ein paar Kleinigkeiten hat alles prima geklappt. Die Schauspieler, der Regisseur, der Veranstalter und wahrscheinlich auch die Pferde waren erleichtert, dass alles wunderbar funktioniert hat.
Das Stück "Unter Geiern" hat seinen eigenen Reiz, bedingt durch die Kinderrolle (der Kleine macht seine Sache wirklich grandios! ), die schönen Musikeinlagen und die vielen Pferde auf der Bühne. Die Reiterei ist heuer wirklich sehr beeindruckend !
Ich war ja im Rahmen der Vorbereitungen schon ein paar Mal an dem magischen Ort, aber das Flair, kurz vor Vorstellungsbeginn, wenn die letzten Handgriffe erledigt werden,
wenn sich die Darsteller auf ihre Plätze begeben,
wenn Winnetou und Old Shatterhand auf Ihren Pferden an unserem Stand vorbeireiten,
wenn die Luft knistert vor Spannung,
wenn die Kinder das erste Mal die Bühne sehen,
diese Stimmung ist unvergleichlich und wird für mich sicher niemals zur Gewohnheit werden.
Es war, wie letztes Jahr: die Kennmelodie von Winnetou wurde gespielt und mir lief die Ganslhaut am ganzen Körper ! Allerdings war ich damit nicht alleine, der Frau meines Trainers (bei dem ich seit knapp einem Jahr reiten darf) ging es nicht anders. Der Trainer reitet bei den Spielen und gibt einen sehr überzeugenden Cowboy.
Das Stück ist spannend, witzig und in der zweiten Spielhälfte sehr actiongeladen. Der brennende Schurke würde am liebsten dem Publikum die Hand schütteln, bevor er endlich in den See springt, ein anderer Bösewicht fällt aus großer Höhe ins Wasser und ein paar Andere werden auch nass.
Neu ist der Showteil im Anschluss an das Stück, sehr liebenswert moderiert, zeigen uns die Reiter und ihre Tiere noch einmal, was sie alles drauf haben. Die Kunststücke der Stuntreiter nehmen mir immer wieder die Luft !
Um es mit den Worten des Regisseurs zu sagen : „ Die Spiele sind eine Reise wert
Die Premiere tags darauf begann um 18:10 Uhr und um 18:10 Uhr begann es auch zu regnen. Den Schauspielern ist das gar nicht so unangenehm aufgefallen, außer vielleicht den Fußstatisten, aber die Zuschauer saßen im Regen. Doch das Publikum der Karl-May-Spiele ist einfach großartig, viele holten sich Jacken oder Schirme, aber sie blieben uns treu !
Die 3. Vorstellung in Serie, am Sonntag, fand dann bei strahlendem Sonnenschein und großer Hitze statt und obwohl alle schon sehr müde waren, war es wieder ein großer Erfolg. Vor allem die Rückmeldungen aus dem Publikum sind heuer sehr positiv, die Meisten sprudeln von sich aus ihre Begeisterung heraus.
Ich bin auch noch immer voller Eindrücke und freue mich schon auf kommendes Wochenende, wenn die Fanfare wieder erklingt und ein Stück der Kindheit wieder erwacht.
1468 mal gelesen

Freitag, 28. Juli 2006

Premiere für Winnetou 2006

Dieses Wochenende geht es los bei den Karl May Spielen und ich bin schon ziemlich aufgeregt. Morgen ist Premiere und ich war noch nie auf irgendeiner Premiere, es ist also quasi auch für mich ein erstes Mal !
Heuer werde ich offiziell aushelfen und ich bin schon neugierig, welche Aufgaben mich erwarten.
Nein, keine Sorge, ich stehe nicht auf der Bühne *grins*
Die ganze Woche waren jetzt Proben und heute abend ist Generalprobe. Ich war einmal an einem Sonntag bei einer Probe dabei und die Leute hatten mächtig Spaß ! Das spürt man natürlich dann auch bei der Aufführung, die Schauspieler sind eingespielt, sie haben Spaß an der Sache und das überträgt sich aufs Publikum.
Jetzt muss ich nur noch meine ganze Energie zusammenfassen und jeglichen Regentropfen heute, morgen und Sonntag abend von der Bühne fern halten !
Auf die Plätze, fertig, Winnetou los,........
1515 mal gelesen

Sonntag, 21. August 2005

Spritztour

Wieder ein Wochenende im Waldviertel verbracht, langsam werde ich süchtig danach, wie nach Peters Musik, Zigaretten, Schokolade und Sex. Die Winnetou Spiele in Gföhl haben ihren Charme auch beim zweiten Besuch nicht einen deka eingebüßt und wieder hat das Wetter gehalten, dem Wettergott sei Dank! Diesmal habe ich die Aufregung der Schauspieler und Pferde, zwischen den einzelnen Auftritten erleben können. Es ist wirklich interessant, wie innerhalb eines gewissen Chaos, doch Disziplin und Konzentration vorherrschen. Außerdem fällt mir auf, dass die Besetzung tlw. sehr genial erfolgte, weil der Mensch und seine Rolle (ich habe ja beides erlebt) in einer Person verschmelzen. Das zeigt, meiner Meinung nach, von einem guten Regisseur, aber auch vom ausgeprägten Talent der Darsteller, wenn sie die gespielte Rolle wirklich repräsentieren können.
Die Kinder, die habe ich noch gar nicht erwähnt. Es ist entzückend die Kinder mitspielen zu lassen, die haben eine ehrliche Freude daran (natürlich auch einen gewissen Stolz) und sie passen in ihrer Unverdorbenheit auch so gut zu Winnetou. Winnetou verkörpert für mich meine Kindheit und ich habe diese Filme immer als ehrlich empfunden. Trotz der Toten, die es immer wieder gibt, sei es durch Pfeil und Bogen oder durch die Feuerwaffe, trotzdem war es gerecht, Jeder bekommt seine gerechte Strafe. In vielen heutigen Filmen steht das Schießen so im Fordergrund, die Waffen werden immer brutaler, je größer der Feuerball desto geiler der Film.
[Gott bin ich alt, wenn ich schon mit solcher Wehmut an die alten Zeiten denke :)]
Die zweite große Action an diesem Wochenende war eine Ausfahrt auf und mit hiddens bike. Einfach grenzgenial auf Landstraßen wirklich fahren zu können. Jetzt weiß ich, was ich an meinem Ex am Meisten vermisse, seine Maschine :)
Der Kopf wird leer (vorausgesetzt man ist der Beifahrer und vertraut dem Lenker!), das Dröhnen des Motors wirkt meditativ und als Krönung gibt es Wald, Wiesen, Blumen und Himmel vor den Augen.
Als Beifahrer am Motorrad zu sitzen, ist wie joggen, nur ohne schwitzen!

Einen großen Dank und lieben Gruß an die Waldviertler mit ihrer ausgeprägten Gastfreundschaft !
1823 mal gelesen

Sonntag, 14. August 2005

klein tilak bei winnetou

Gestern abend war ich das erste Mal in meinem Leben auf den Karl May Spielen in Gföhl [im Waldviertel, eh kloar :)].
Allein der Ort ist magisch, ein kleiner See, dahinter eine Anhöhe, alles mitten im Wald.
Ich hatte das große Glück schon zwei Stunden vorher im backstage Bereich viel Spaß zu haben. Langsam aber sicher wurde es 20:00 Uhr, Vorstellungsbeginn.
Die Spannung stieg proportional mit den geschminkten Schauspielern, die in ihren Kostümen winkend, auf Pferden sitzend an uns vorbei kamen. Und dann ging`s los.
Beim ersten Auftritt von Winnetou erklang natürlich die allseits bekannte Musik und mit einem Schlag war ich wieder ein kleines Mädchen. Ich habe all diese Karl May Filme zweimal gesehen, einmal alleine und das zweite Mal, als mein Bruder in dem Alter war, wo das für ihn interessant wurde.
Und ich habe Winnetou geliebt.
Die ruhige Art zu sprechen, die blumige Sprache an sich, die Pferde, die Natur, all das hatte sich tief in meinem Gehirn versteckt und kam mit der Melodie wieder zum Vorschein.
Und interessanterweise kamen auch die Emotionen des Kindes wieder zum Vorschein, die Unverbrauchtheit, der grenzenlose Glaube an das Gute, die Geborgenheit, das damalige Wissen, dass irgendwie immer wieder alles Gut wird.
Das alles unter freiem Himmel, der immer dunkler wird und später in seiner ganzen Sternenpracht erstrahlt, mit echten Pferden, die wiehern und nach Pferd riechen, mit einem Wald, der nach Holz duftet, mit einem See, der spritzt, wenn der Böse und der Indianer ins Wasser fallen.
Ich war so verzaubert, dass ich eine halbe Stunde brauchte um zu erkennen, wer eigentlich der Lustige mit der schrillen Stimme sein soll, der irgendwelche Weiße durch die Prärie führt. Bis es endlich klingelte und ich mich erinnerte, dass es da einen gewissen „Fuzzi“ gab, der irgendwie immer der Dumme war.

Ich kann gar nicht sagen, was mich am Meisten beeindruckt hat,
  • der brennende Mann, der den ganzen Berg runter läuft und dann noch einen Haken schlägt bevor er endlich ins Wasser springt
  • der Mann, der an einem Seil hängend, von ganz oben runter „fliegt“ und dann genau über dem See „abgeschossen“ wird
  • die "Indianer", die wirklich eindrucksvoll auf den Pferden reitend, ihre stunts zeigen, und zwar genau so, wie in den Filmen, nur eben live
  • die 2 „Toten“, die quer über dem Pferd liegend, weggebracht werden und solange sie im Blickfeld der Zuschauer sind, wirklich nicht vom Pferd fallen
  • die Spannungselemente, die mit Licht- und Toneffekten, auch bei mir, immer noch Gänsehaut erzeugen
  • der Schauspieler, der im TV und Film wirklich sehr bekannt ist, und sich trotzdem ganz natürlich und ohne jede Arroganz mit uns unterhält
Ich kann es wirklich nicht sagen.
Ich fand es großartig und mit mir all die Anderen, die sich in Jacken und Decken gehüllt, diesem Spektakel hingaben, keine unruhigen Kinder, keine gelangweilten Erwachsenen, einfach nur eine super Show. Eine Show, die mich in die Welt meiner Kindheit entführte, wo ich noch in meiner Fantasie und Illusion lebte.
Prädikat sehenswert !

Achja, das Stück heißt "Winnetou und das Geheimnis der Felsenburg" und wird noch bis 28.8.2005 (samstags um 20:00 Uhr, sonntags um 17:00 Uhr) gezeigt.
2863 mal gelesen

Dein Status

Hallo Fremder !
w_tilak1@yahoo.de
TILAK`S GÄSTE

schau mal

Haare

wer suchet, der findet

 

auf`m Nachtkastl


Stieg Larsson
Verdammnis


Stieg Larsson
Verblendung


Franck Thilliez
Die Kammer der toten Kinder


Cody Mcfadyen
Die Blutlinie: Thriller


Stieg Larsson
Vergebung

Aktuelle Beiträge

Ist bei mir rund fünfzig...
Ist bei mir rund fünfzig Jahre her... Hach, damals...
bonanzaMARGOT - 9. Jun, 14:18
Haha
An meine Volksschulzeit kann ich mich echt nur sehr...
tilak - 9. Jun, 08:09
da geht sie also los...
da geht sie also los die penne... die ersten jahren...
bonanzaMARGOT - 9. Jun, 05:48
tilak - 8. Jun, 21:58
Stolzes Mutterherz
Heute hatte ich 2 wichtige Termine, die ich trotz massivem Aufwand derzeit im Büro geschafft habe. Rebeccas ...

beim wählen muss...
beim wählen muss ich aber nicht müssen.
bonanzaMARGOT - 24. Mai, 06:31

Status

Online seit 5255 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 9. Jun, 14:18

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this topic

twoday.net AGB


10 Fragen
Alltag
Beobachtungen
biffti
biffti2
Bilder
bloggertreffen
chriss
der ex
dies und das
Erinnerungen
Erlebnisse
Fernweh
Fragestunde
Gedanken
Geschichten
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren