Mittwoch, 26. April 2017

Bürokratie

Der Amtsschimmel wiehert immer noch, auch 2017!
Es gibt seit einiger Zeit so ein tolle neue App in Wien, wo man direkt Mängel melden kann, mit Standort Angabe und Foto. Nach 14 Jahren als Hausverwalterin gehe ich natürlich mit offenen Augen durch die Stadt und habe schon einiges gemeldet. Man wird aber nicht immer richtig verstanden, am anderen Ende der Leitung.
Bei mir zuhause gibt es eine sehr sehr schmutzige Ecke, weil dort eine alte Frau seit Jahr und Tag die Tauben füttert. Ich schicke also ein Foto von dem Platz und bitte um ein "Tauben-füttern-verboten-Schild", die Dinger gibt es und beim Hundekot hat es ja auch geholfen. 2 Wochen später flattert ein Schreiben von Wiener Wohnen ins Haus, dass wir die Tauben nicht füttern sollen, Blabla.
Das wäre ja ganz gut gewesen, wenn die alte Frau in unserer Anlage wohnen würde, tut sie aber nicht. Meine diesbezügliche Nachricht an die Stadt wurde mit dem Vermerk "Ihr Anliegen wurde bearbeitet und abgeschlossen" versehen. *seufz*
Beruflich betreue ich eine Generalsanierung eines Hauses im Zuge dessen 5 Bäume gerodet werden mussten. Laut Wiener Baumschutzgesetz braucht man dafür einen Bescheid, wo auch geschrieben steht welche Bäume bis wann wieder gesetzt werden müssen. Die Eigentümerin der Liegenschaft hat aber mit ihrem Gärtner äh Landschaftsgestalter andere Pläne und ich frage also nach, ob der zuständige Betreuer sich vor Ort treffen kann. So einfach geht das nicht! Ich muss jetzt einen Antrag stellen (immerhin genügt ein E-Mail) an die Stelle, die den Bescheid ausgestellt hat und die leiten den Antrag dann an die MA 42 weiter und der dortige Fachmann meldet sich dann. Okeee, ob das heuer noch was wird mit den Pflanzen?
Auf einer anderen Baustelle (Dachgeschossausbau) wird morgen der TÜV den neuen Lift abnehmen. In Betrieb gehen wird er aber nicht, denn laut Wiener Aufzugsgesetz braucht jeder Lift ein Notrufkommunikationssystem. Dieses braucht aber eine Telefonleitung und die hat weder der Architekt noch die Liftfirma bestellt. Mann, wieviele Aufzüge bauen die im Jahr?
Das Beste zum Schluss:
Die erst genannte Baustelle (Bäume) hat den Aufzug im Oktober 2016 in Betrieb genommen - inkl. Telefonleitung �� - im Jänner erhalte ich die Meldung, dass der Lift nicht funktioniert. Ein technisches Problem mit der Telefonleitung, die Liftfirma (im Übrigen eine andere als beim DG Ausbau) arbeitet daran. Nach 3 Tagen frage ich direkt bei A1 nach (ja, ich weiß überall auf der Welt heißt das Telekom nur bei uns nicht) und erfahre, dass die Telefonrechnung nicht bezahlt wurde und die Leitung gesperrt wurde. Ich krame in meiner Buchhaltung und finde keine einzige Rechnung. Laut A1 kann das nicht sein, die Rechnungen wurden monatlich versendet. Als ich die Kopien in der Hand halte kann ich es nicht fassen: die haben die Rechnungen direkt an den Lift adressiert!! Und der Böse hat nicht bezahlt. Da A1 sämtliche Mahnspesen storniert hat, gehenich davon aus, dass sie den Fehler eingesehen haben. Das ist auch in einer anderen Liegenschaft passiert, aber da war der Briefträger so schlau, den Brief offensichtlich zu deponieren und ein weiters schlauer Eigentümer hat uns die Post weitergeleitet.
Über Langeweile kann ich in meinem Job echt nicht klagen,
36 mal gelesen

Mittwoch, 1. Februar 2017

Mama Hero

Kinder-im-Schnee

Wenn es in Wien, ob angesagt oder nicht, mehr als 10 cm schneit, geht die Welt unter. So auch heute am 01.02.2017, wo kein Mensch mehr Schnee braucht, schon gar nicht in der Großstadt. Wieder einmal 20 Minuten auf den Bus gewartet, der wieder einmal nicht gekommen ist. Wir wohnen beim Mexikoplatz, nicht im hintersten Winkel eines Außenbezirks, aber der 11A Richtung Stadion ist eine Herausforderung. Wir haben es trotzdem in den Kindergarten geschafft. Dort wurde ich zu Mama Hero.
Eine junge Frau versucht verzweifelt aus einem Parkplatz zu kommen, aber sie ist vorne und hinten vom Schnee blockiert. Ich stelle die Kids am Gehsteig ab und schiebe das Auto hinten an. Zum Glück ist die Lady schlau und lässt den Wagen immer wieder vor und zu zurück rutschen, mit Schwung schaffen wir es nach einigen Versuchen. Ich bin nicht ausgerutscht dabei und sie hat mich auch nicht mit Schnee verschüttet. Sie bedankt sich lautstark und herzlich, aber das war nichts gegen den Anblick meiner Kinder, als ich mich umdrehe. Sie stehen da mit großen Augen und offenen Mündern: “ Wouw Mama, bist DU stark!“

In solchen Momenten könnte ich platzen vor Freude, weil diese Emotion der Kinder so offen und ehrlich ist. Rebecca hat mich mit 4 Jahren gefragt, warum wir Haare waschen müssen. Ich erzähle, dass die Haare schmutzig werden auch, wenn man das nicht so offen sieht, wie bei den Fingern. Aber die Haare werden staubig und fettig und man muss sie eben rechtzeitig waschen. Damals hat sich mich bewundert gefragt, warum ich soviel weiß. Ich genieße diese Augenblicke, weil ich natürlich weiß, dass ich nicht alles weiß. Aber in den Augen der Kinder bin ich immer wieder Mama Hero!
381 mal gelesen

Montag, 30. Januar 2017

24 Stunden

Dieser Text passt so sehr hierher, also muss ich das auch hier schreiben (zumindest erstmal) - ja, ich gestehe, auch ich bin twoday untreu geworden letztes Jahr und schreibe seit einiger Zeit auch auf wordpress. Es ist ganz anders dort und mit den Anfängen hier gar nicht zu vergleichen. Aber auch ich lebe ein ganz anderes Leben als vor 14 Jahren, somit passt das schon.
Jedenfalls war ich 24 Stunden alleine unterwegs und das war echt eigenartig! Der liebe Herr P2 hat mich eingeladen seinen runden Geburtstag zu feiern und da seine Wohnstadt nicht meine Wohnstadt ist, bin ich mit dem Zug zu ihm gefahren. Da sein Fest abends stattfand habe ich die Kinder zuhause gelassen und war tatsächlich 24 Stunden allein unterwegs.
Im Hintergrund geisterte in dieser Zeit meistens der Gedanke

wie früher

sofort abgelöst von dem Gedanken

du bist nicht mehr allein und du vermisst die 2 Nervensägen

Schon bei der Platzsuche im Zug fand ich komisch, dass ich nur einen Platz brauchte. Dann die Ruhe fast 2 Stunden, keiner brauchte was, keiner suchte was, keiner ist vor Langeweile fast gestorben. Ich war so in mein Buch versunken, dass ich sogar den Schaffner ignorierte - sorry Mutter auf Entzug allein unterwegs - Gott sei Dank habe ich den Ausstieg nicht verpasst.
Bei der Feier war ich mit 3 stolzen Töchtern konfrontiert, die dem Jubilar eine liebevolle Rede hielten und irgendwie um die Wette strahlten. Der Mann hat in Bezug auf seine Kinder alles richtig gemacht! Er ist nicht nur in dieser Hinsicht ein Vorbild für mich.
Spät ins Bett gekommen, schlecht eingeschlafen, kurz durchgeschlafen, alleine im Bad ? alleine am Klo ?, ich habe die Zwerge echt vermisst. Ok, ehrlicherweise muss ich gestehen, dass ich seit ca. 2 Jahren das Bad und das Klo wieder für mich alleine habe. Aber vor der Tür stehen und was dringendes rein rufen können sie heute noch.
Es war eine schöne Feier, das Frühstück war sehr lecker und ausgefallen, es war eine Ehre für mich eingeladen zu werden, die ich gerne angenommen habe. Aber als ich Sonntag Nachmittag die Wohnungstür geöffnet habe und beide Kinder mich begrüßten mit den Worten: Mama, ich hab dich lieb
war ich wieder komplett.
Dass die Kinder jemals allein irgendwo unterwegs sein werden ist für mich so unvorstellbar, wie, dass ich im Lotto gewinne!
350 mal gelesen

Freitag, 27. Januar 2017

gefährliche Arbeit

Über Delogierungen habe ich ja schon hier und hier geschrieben. Rückblickend betrachtet sind das harmlose Geschichten, wenn man bedenkt, dass der Mietnomade, der 2014 in der Nacht vor seiner Delogierung die Wohnung mit Benzin angezündet hat und dadurch eine junge Studentin getötet hat, vorher bei uns Mieter war. Seitdem habe ich immer ein mulmiges Gefühl bei Delogierungen.
Gestern war es also soweit und ein Hausverwalter ist im Zuge einer Delogierung getötet worden. Ich weiß schon, dass das bisher so drastisch noch nicht vorgekommen ist und wohl auch nicht mehr so schnell passieren wird, aber das Gefühl ist trotzdem nicht angenehm. Generell sind Delogierungen keine schöne Sache auch nicht nach bald 14 Jahren Berufserfahrung. Aber, wenn ich einen gefährlichen Job mit Nervenkitzel gesucht hätte, wäre ich Polizistin oder Detektivin geworden.
Bei meiner letzten Delogierung 2016 im 2. Bezirk war ich noch verwundert, dass die Gerichtsvollzieherin die Polizei geholt hat. Mittlerweile denke ich mir, sie wird schon wissen, was sie tut, immerhin hat sie tagtäglich damit zu tun.
Ich finde es wirklich schade, dass unsere Welt scheinbar immer brutaler wird. Oder war das immer schon so und ich habe es aufgrund meiner Jugend nur nicht bemerkt?
376 mal gelesen

Dienstag, 29. November 2016

Wählen, das neue Hobby

Heute morgen in der Begegnungszone beim Bahnhof Wien Mitte:
Ein junger Mann will mir einen VdB Zettel in die Hand drücken, ich sage so freundlich es die Uhrzeit zulässt, dass ich schon gewählt habe. Darauf er voll motiviert:" Ich weiß, aber jetzt ist es auch voll wichtig!" Ich wiederhole, dass ich schon gewählt habe und will weiter gehen, da läuft er mir nach und will mir noch einmal sagen, wie wichtig gerade die Wiederholung der Stichwahl ist. Seufz.
"Junger Mann, ich habe am Sonntag streng geheim und ganz allein mein Kreuz gemacht und das Kuvert in den Postkarten geworfen! Weil ich am Sonntag bei Frau La-Mamma am Land bin!"
Wie kann man morgens um 8 Uhr so motiviert sein?
Und abgesehen von den 3 Wahlgängen zur Wahl des Bundespräsidenten, habe ich heuer schon 2x die Bezirksvertretung im 2. Bezirk gewählt!
Wählen, mein neues Hobby!
430 mal gelesen
ach, deswegen wäscht...
ach, deswegen wäscht man die haare...
bonanzaMARGOT - 29. Apr, 08:20
tilak - 26. Apr, 22:40
Bürokratie
Der Amtsschimmel wiehert immer noch, auch 2017! Es gibt seit einiger Zeit so ein tolle neue App in Wien, ...

ja freilich
lesen auf jeden fall! aber WP verlangt ja anmeldung...
Susi - 4. Feb, 05:35
@Susi
ist mir schon aufgefallen, dass du auf wp nicht kommentierst....
tilak - 2. Feb, 09:29
freu mich dass du
wieder drei so schöne beiträge verfasst hast....
Susi - 1. Feb, 18:28

Dein Status

Hallo Fremder !
w_tilak1@yahoo.de
TILAK`S GÄSTE

schau mal

DSCN9558

wer suchet, der findet

 

auf`m Nachtkastl


Stieg Larsson
Verdammnis


Stieg Larsson
Verblendung


Franck Thilliez
Die Kammer der toten Kinder


Cody Mcfadyen
Die Blutlinie: Thriller


Stieg Larsson
Vergebung

Aktuelle Beiträge

ach, deswegen wäscht...
ach, deswegen wäscht man die haare...
bonanzaMARGOT - 29. Apr, 08:20
tilak - 26. Apr, 22:40
Bürokratie
Der Amtsschimmel wiehert immer noch, auch 2017! Es gibt seit einiger Zeit so ein tolle neue App in Wien, ...

ja freilich
lesen auf jeden fall! aber WP verlangt ja anmeldung...
Susi - 4. Feb, 05:35
@Susi
ist mir schon aufgefallen, dass du auf wp nicht kommentierst....
tilak - 2. Feb, 09:29
freu mich dass du
wieder drei so schöne beiträge verfasst hast....
Susi - 1. Feb, 18:28

Status

Online seit 5197 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 29. Apr, 08:20

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


10 Fragen
Alltag
Beobachtungen
biffti
biffti2
Bilder
bloggertreffen
chriss
der ex
dies und das
Erinnerungen
Erlebnisse
Fernweh
Fragestunde
Gedanken
Geschichten
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren